Ärzte Zeitung, 26.08.2005

FUNDSACHE

"Eim zorri, ei kahnt anderständ ju"

"Se trämmdreiwer kän hälp äffriboddi!" Auf die Mitarbeiter der Kölner Verkehrsbetriebe trifft diese Behauptung spätestens seit jenem denkwürdigen Tag zu, als sie ein Englisch-Wörterbuch mit Übersetzung in Sprechschrift erhielten.

Die kleine Broschüre, herausgebracht aus Anlaß des Weltjugendtags, hat sich laut Kölner "Express" zu einem absoluten Renner entwickelt und mußte bereits nachgedruckt werden.

"Plies, präss se batten for se ticket ju wont end sro se manni intu se slott." Des Englischen mächtige Gäste verstehen diese Anweisung, wenn sie hilflos am Ticketautomat stehen. Da fragen sie den freundlichen Mitarbeiter vielleicht gleich auch nach Sehenswürdigkeiten und erhalten Antworten wie "Kässiedräl" oder "Käibelräilwäi" oder "Internäschenel äxibischen zenter".

Höflichkeitsfloskeln wie "Sänk ju wäri matsch" gehen den Kölnern seit Erscheinen der Broschüre viel leichter über die Lippen. Was man jedoch selten hört: "Eim zorri, ei kahnt anderständ ju." (Smi/gwa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »