Ärzte Zeitung, 29.08.2005

FUNDSACHE

Hunde-Wahl: Gerhard oder Angela gebissen?

Das Werben um die Wählerstimmen nimmt kurz vor der Bundestagswahl immer skurrilere Formen an. Gewiefte Wahlkampf-Strategen haben eine bisher stark vernachlässigte Wählergruppe ins Visier genommen: die etwa fünf Millionen Hunde in Deutschland.

Bello und Fiffi müssen nicht einmal bis zum 18. September warten, sie können sofort ihre Wahl treffen. Die Firma "Karlie Heimtierbedarf" in Bad Wünnenberg-Haaren hat dazu alle Spitzenkandidaten als bißfeste Puppen produziert. Gerhard, Joschka, Angela, Guido, Gregor, Oskar, Franz und Edmund kosten jeweils 3,99 Euro und sollen schon 500 000 Mal an den Zoo-Fachhandel ausgeliefert worden sein.

Bis zum 18. September wird sich zeigen, wer der tierische Favorit ist, wem die Hunde zärtlich über die Wange schlecken und wem sie kräftig in den Hintern beißen. Ob Frauchen und Herrchen sich dadurch in ihrer Wahlentscheidung beeinflussen lassen, bleibt fraglich. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »