Ärzte Zeitung, 08.09.2005

FUNDSACHE

Von Kopf bis Fuß auf Putzen eingestellt

Wer nicht gerne putzt, braucht nur an einem Allzweckreiniger zu riechen. Denn dessen typischer Zitrusduft stelle das Gehirn automatisch auf Sauberkeit, Aufräumen und Putzen ein, das jedenfalls haben niederländische Forscher nachgewiesen, berichtet "bild der wissenschaft" online.

Rob Holland von der Radbout-Universität in Nijmegen hat 128 Personen Aufgaben gestellt: Sie sollten ein Wortsuchspiel lösen und aufschreiben, was sie für den kommenden Tag geplant hatten, danach bekamen sie einen Keks.

Die eine Hälfte der Teilnehmer arbeiteten in einem Raum, in dem ein Eimer mit Wasser und Allzweckreiniger hinter einem Schrank versteckt war. Diese Personen entdeckten Wörter, die mit Sauberkeit oder Putzen assoziiert waren, sehr viel schneller als die Probanden der Kontrollgruppe.

Sie planten dreimal so häufig, am nächsten Tag aufzuräumen oder zu putzen. Außerdem entfernten sie die Kekskrümel sehr viel sorgfältiger. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »