Ärzte Zeitung, 08.09.2005

Pinscher in den Wunschfarben

Hundezüchter können sich jetzt einen Traum erfüllen. Mit Hilfe eines 80 Euro teuren Gentests können sie bei Rüden und Hündinnen herausfinden lassen, welche Farbanlagen die Tiere haben und weiter vererben.

Professor Tosso Leeb von der Tierärztlichen Hochschule Hannover hat nach eigenen Angaben einen solchen Test für Pinscher entwickelt. Wer sich einen Pinscher kauft, verbinde damit oft bestimmte Farbvorstellungen.

In Deutschland müßten die Tiere, so Leeb, ein schwarz-rotes oder braun-rotes Fell haben. In Großbritannien und den USA seien dagegen auch Pinscher mit grauem oder sandfarbenem Fell willkommen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »