Ärzte Zeitung, 08.09.2005

Pinscher in den Wunschfarben

Hundezüchter können sich jetzt einen Traum erfüllen. Mit Hilfe eines 80 Euro teuren Gentests können sie bei Rüden und Hündinnen herausfinden lassen, welche Farbanlagen die Tiere haben und weiter vererben.

Professor Tosso Leeb von der Tierärztlichen Hochschule Hannover hat nach eigenen Angaben einen solchen Test für Pinscher entwickelt. Wer sich einen Pinscher kauft, verbinde damit oft bestimmte Farbvorstellungen.

In Deutschland müßten die Tiere, so Leeb, ein schwarz-rotes oder braun-rotes Fell haben. In Großbritannien und den USA seien dagegen auch Pinscher mit grauem oder sandfarbenem Fell willkommen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »