Ärzte Zeitung, 08.09.2005

Pinscher in den Wunschfarben

Hundezüchter können sich jetzt einen Traum erfüllen. Mit Hilfe eines 80 Euro teuren Gentests können sie bei Rüden und Hündinnen herausfinden lassen, welche Farbanlagen die Tiere haben und weiter vererben.

Professor Tosso Leeb von der Tierärztlichen Hochschule Hannover hat nach eigenen Angaben einen solchen Test für Pinscher entwickelt. Wer sich einen Pinscher kauft, verbinde damit oft bestimmte Farbvorstellungen.

In Deutschland müßten die Tiere, so Leeb, ein schwarz-rotes oder braun-rotes Fell haben. In Großbritannien und den USA seien dagegen auch Pinscher mit grauem oder sandfarbenem Fell willkommen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »