Ärzte Zeitung, 13.09.2005

Männer träumen von Gewalt, Frauen von Gefühlen

WEINHEIM (dpa). Frauen und Männer träumen unterschiedlich - und daran hat auch die Emanzipation in den vergangenen 40 Jahren nichts geändert.

Männer beschäftigen sich nachts eher mit Gewalt, Sex und Beruf, bei Frauen dagegen geht es vermehrt um Familienangehörige und Gefühle. Das berichtet das Magazin "Psychologie heute" (Weinheim/Oktober-Ausgabe) unter Berufung auf eine deutsche Langzeitstudie mit mehreren tausend Erwachsenen.

Demnach drehen sich Männerträume oft um körperliche Aggression und Sexualität. Wenn Frauen dagegen von Aggression träumen, richtet sich diese vorwiegend gegen die Schlafende selbst. In ihrem Schlaf geht es häufiger um traurige Dinge.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »