Ärzte Zeitung, 15.09.2005

FUNDSACHE

Schwedische Partei will Ehe abschaffen

In Schweden hat sich eine neue Partei konstituiert, die zur Wahl im kommenden Jahr mit dem Vorhaben antritt, die Ehe abzuschaffen.

Für die Feministen-Initiative, die selbst 20 Prozent der Wählerstimmen erwartet, geht es bei der Ehe "nicht um Liebe, sondern um Besitz".

Die Gründerin der Initiative, Tiina Rosenberg, sagte einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge: "Anstelle der Ehe wollen wir für ein Gesetz der außerehelichen Lebensgemeinschaft werben, welches das Geschlecht ignoriert und gestattet, daß mehr als zwei Menschen in einer Partnerschaft miteinander leben."

Um nicht mißverstanden zu werden, betonte Rosenberg, daß Schweden nicht in patriarchalische Strukturen zurückfallen solle, in der ein Mann einen Harem von Frauen um sich sammele.

Bei all dem will die Frauen-Initiative natürlich auch Männer als Wähler gewinnen und wirbt daher zusätzlich für die Einführung des Sechs-Stunden-Tags. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »