Ärzte Zeitung, 15.09.2005

FUNDSACHE

Schwedische Partei will Ehe abschaffen

In Schweden hat sich eine neue Partei konstituiert, die zur Wahl im kommenden Jahr mit dem Vorhaben antritt, die Ehe abzuschaffen.

Für die Feministen-Initiative, die selbst 20 Prozent der Wählerstimmen erwartet, geht es bei der Ehe "nicht um Liebe, sondern um Besitz".

Die Gründerin der Initiative, Tiina Rosenberg, sagte einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge: "Anstelle der Ehe wollen wir für ein Gesetz der außerehelichen Lebensgemeinschaft werben, welches das Geschlecht ignoriert und gestattet, daß mehr als zwei Menschen in einer Partnerschaft miteinander leben."

Um nicht mißverstanden zu werden, betonte Rosenberg, daß Schweden nicht in patriarchalische Strukturen zurückfallen solle, in der ein Mann einen Harem von Frauen um sich sammele.

Bei all dem will die Frauen-Initiative natürlich auch Männer als Wähler gewinnen und wirbt daher zusätzlich für die Einführung des Sechs-Stunden-Tags. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »