Ärzte Zeitung, 16.09.2005

FUNDSACHE

Kirchhoff prophezeit Spaghetti-Brüche

Warum bricht eine trockene Spaghetti unter Spannung nicht in zwei, sondern gleich in viele kleine Teile? Das haben Forscher des Laboratoire de Modélisation en Mécanique der Universität Paris mit Hilfe der sogenannten Kirchhoff-Gleichungen der Elastizitätstheorie erforscht.

Basile Audoly und Kollegen fanden folgendes heraus: Wie erwartet zerbrechen Spaghetti beim Biegen zunächst am Punkt höchster Krümmung. Allerdings entspannt der Bruch nun nicht den Rest der gekrümmten Nudel, sondern sendet elastische Wellen aus, die die Spannung erhöhen und viele weitere Brüche erzeugen (doi: 10.1103/PhysRevLett.95.095505).

Die Wissenschaftler sind der Überzeugung, daß ihre Erklärung auch auf andere Materialien übertragbar ist, etwa auf Fiberglas oder Metall. Sie hatten die Bruch-Lawine übrigens mit Hilfe der Kirchhoff-Gleichungen vorhergesagt und erst danach experimentell bestätigt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »