Ärzte Zeitung, 16.09.2005

FUNDSACHE

Kirchhoff prophezeit Spaghetti-Brüche

Warum bricht eine trockene Spaghetti unter Spannung nicht in zwei, sondern gleich in viele kleine Teile? Das haben Forscher des Laboratoire de Modélisation en Mécanique der Universität Paris mit Hilfe der sogenannten Kirchhoff-Gleichungen der Elastizitätstheorie erforscht.

Basile Audoly und Kollegen fanden folgendes heraus: Wie erwartet zerbrechen Spaghetti beim Biegen zunächst am Punkt höchster Krümmung. Allerdings entspannt der Bruch nun nicht den Rest der gekrümmten Nudel, sondern sendet elastische Wellen aus, die die Spannung erhöhen und viele weitere Brüche erzeugen (doi: 10.1103/PhysRevLett.95.095505).

Die Wissenschaftler sind der Überzeugung, daß ihre Erklärung auch auf andere Materialien übertragbar ist, etwa auf Fiberglas oder Metall. Sie hatten die Bruch-Lawine übrigens mit Hilfe der Kirchhoff-Gleichungen vorhergesagt und erst danach experimentell bestätigt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »