Ärzte Zeitung, 07.10.2005

Schöne Begriffe, schönes Wetter

Das Wetter läßt sich nicht verbessern, der Wetterbericht dagegen schon - das fand das britische Meteorologische Institut und erließ neue Richtlinien. Danach sollen die Wetterfrösche der TV-Stationen künftig statt "örtlich bewölkt" lieber "vielfach sonnig" sagen.

"Einzelne Schauer" soll auf der Insel, die für graue Tage und Nieselregen bekannt ist, durch "größtenteils trocken" ersetzt werden. "Bisher beginnen viele Wettervorhersagen mit dem Blick auf kleine Regionen, wo das Wetter schlecht ist. Das wollen wir ändern", so ein Sprecher des staatlichen Met Office.

"Vereinzelt Gewitterstürme" sei nach den neuen Direktiven "out", "überwiegend trocken" dagegen "in", zitierte die "Times" und meinte ironisch: "Die Aussichten sind plötzlich schöner". (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »