Ärzte Zeitung, 07.10.2005

Schöne Begriffe, schönes Wetter

Das Wetter läßt sich nicht verbessern, der Wetterbericht dagegen schon - das fand das britische Meteorologische Institut und erließ neue Richtlinien. Danach sollen die Wetterfrösche der TV-Stationen künftig statt "örtlich bewölkt" lieber "vielfach sonnig" sagen.

"Einzelne Schauer" soll auf der Insel, die für graue Tage und Nieselregen bekannt ist, durch "größtenteils trocken" ersetzt werden. "Bisher beginnen viele Wettervorhersagen mit dem Blick auf kleine Regionen, wo das Wetter schlecht ist. Das wollen wir ändern", so ein Sprecher des staatlichen Met Office.

"Vereinzelt Gewitterstürme" sei nach den neuen Direktiven "out", "überwiegend trocken" dagegen "in", zitierte die "Times" und meinte ironisch: "Die Aussichten sind plötzlich schöner". (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »