Ärzte Zeitung, 18.10.2005

FUNDSACHE

Ein Tag für die Mumien

Mumien - da denkt man gleich an die alten Ägypter. Doch die Freunde der Mumifizierung sind nicht von gestern: So möchte eine "Initiative zur Anerkennung der Mumifizierung" diese Art der Bestattung wieder in den Mittelpunkt rücken. Deshalb hat sie am 5. November den Weltmumientag ausgerufen.

Auf Veranstaltungen in mehreren deutschen Großstädten will die Initiative ihre Ziele bekannt machen. Hauptziel sei, für jeden die Möglichkeiten der Mumifizierung zugänglich zu machen, teilt die Initiative mit, ein "Zusammenschluß liberal denkender Menschen", wie sie sich selbst beschreibt.

Mumifizierungen sind nach dem derzeitigen Bestattungsgesetz in Deutschland in der Regel nicht zulässig. Das solle sich ändern, denn: "Toten soll ein ewiges Gedenken nicht nur durch Grabsteine, sondern durch sie selbst geschaffen werden." Mit "vielfältigen Aktionen" soll die Bevölkerung am Weltmumientag über die Mumifizierung informiert werden. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »