Ärzte Zeitung, 18.10.2005

In der Brust spielt die Musik

Brustvergrößerung gibt es in Zukunft auch mit Musik. Denn in Brustimplantate könne man gut Computerchips einbauen, die Musik speichern, ist die Idee des britischen Futurologen Ian Pearson von BT Laboratories in Martlesham Heath.

Die eine Brust könnte dann einen MP3-Player enthalten, die andere die Musik-Kollektion , schreibt er in einem Artikel für British Telecom. Er nennt das Konzept "mammary memory". Die Elektronik aus flexiblem Plastik würde im Inneren der Implantate eingebaut sein.

Die Verbindung zu Kopfhörern geschieht über Funk. Die Frauen müssen aber nicht auf ihrer Brust rumdrücken oder ihre Brustwarze drehen, um Musik zu hören: Sondern das soll drahtlos über Bluetooth funktionieren - über einen Schalter, den man am Handgelenk trägt.

In 15 Jahren will BT mit der Musik in der Brust auf den Markt kommen. "Wenn Frauen schon für immer etwas implantiert bekommen, dann kann es doch auch etwas Nützliches sein", meint der Futurologe. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BT (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »