Ärzte Zeitung, 20.10.2005

FUNDSACHE

Das genetische Erbe August des Starken

Kurfürst Friedrich August I., besser bekannt als "August der Starke", ist der Stolz aller Sachsen. Zwinger, Sempergalerie, Frauenkirche und viele andere Bauwerke gehen auf ihn zurück.

Doch nicht sein kulturelles, sondern sein genetisches Erbe steht seit der 29. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie im Blickpunkt. Diskutiert wird nämlich, ob der potente Kurfürst, der Hunderte von Kindern gezeugt haben soll, an der Häufung des Metabolischen Syndroms in Sachsen schuld sein kann.

August der Starke (1670 bis 1733) war, so die Überlieferung, auch stark übergewichtig. Heute vermutet man, daß er unter hohem Blutdruck, Diabetes und vielleicht auch einer Fettstoffwechselstörung litt. Im Raum Dresden soll er bis zu 50 Familienlinien begründet haben.

Damit, so die These, könne erklärt werden, warum die Sachsen deutschlandweit das höchste Körpergewicht aufweisen und warum im Freistaat so viele Menschen an Diabetes leiden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »