Ärzte Zeitung, 20.10.2005

FUNDSACHE

Das genetische Erbe August des Starken

Kurfürst Friedrich August I., besser bekannt als "August der Starke", ist der Stolz aller Sachsen. Zwinger, Sempergalerie, Frauenkirche und viele andere Bauwerke gehen auf ihn zurück.

Doch nicht sein kulturelles, sondern sein genetisches Erbe steht seit der 29. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie im Blickpunkt. Diskutiert wird nämlich, ob der potente Kurfürst, der Hunderte von Kindern gezeugt haben soll, an der Häufung des Metabolischen Syndroms in Sachsen schuld sein kann.

August der Starke (1670 bis 1733) war, so die Überlieferung, auch stark übergewichtig. Heute vermutet man, daß er unter hohem Blutdruck, Diabetes und vielleicht auch einer Fettstoffwechselstörung litt. Im Raum Dresden soll er bis zu 50 Familienlinien begründet haben.

Damit, so die These, könne erklärt werden, warum die Sachsen deutschlandweit das höchste Körpergewicht aufweisen und warum im Freistaat so viele Menschen an Diabetes leiden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8302)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »