Ärzte Zeitung, 25.10.2005

FUNDSACHE

Mondgefährt aus Lasagne und Brot

Eine spezielle Art des "Essens auf Rädern" sollen jetzt Nachwuchs-Wissenschaftler aus den USA entwickeln. Um das Gewicht der Trägerrakete während eines Mond- oder Marsfluges und damit auch den Treibstoff-Verbrauch zu reduzieren, haben sie sich daran gemacht, den eßbaren Mond-Buggy zu erfinden.

Wie das Wissenschaftsmagazin "New Scientist" mitteilt, hat Walter Smith, Projektleiter an der Ball State University in Muncie (US-Bundesstaat Indiana), seinen Studenten die Idee so schmackhaft gemacht, daß diese schon etliche Entwürfe fertiggestellt haben.

Ein Team will das Gefährt mit Lasagne-Platten zusammensetzen, die angekocht in Form gebracht und dann zum Versteifen stehen gelassen werden. Andere probieren "Baustoffe" wie gehärtete Brotlaiber, Auberginen und Räder aus Plätzchen aus. Schwierigkeiten machen die raue Oberfläche auf dem Mond oder Mars sowie die möglichst hohe Nutzlast des Fahrzeugs. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »