Ärzte Zeitung, 26.10.2005

Männer, die einsamen Wölfe

Bei Schwierigkeiten bleiben Männer nach wie vor am liebsten unter sich: 65 Prozent von ihnen möchten mit ihren Problemen allein gelassen werden, wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Zeitschrift "Freundin" ergeben hat.

Hilfe suchen sie allenfalls bei einem Freund, den 48 Prozent als wichtigste Bezugsperson in Krisen bezeichneten. Nur acht Prozent wenden sich an ihre Freundin oder Frau.

Die Frauen wissen, wie wenig ihr Trost gefragt ist: Gerade einmal fünf Prozent der befragten Frauen glauben, die Partnerin sei der zentrale Anlaufpunkt für Männer in der Krise. Schweigsamkeit werten sie aber als Alarmsignal. Für die Umfrage interviewte das Gewis-Institut 1015 Männer und Frauen zwischen 18 und 60 Jahren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »