Ärzte Zeitung, 08.11.2005

Boden-Sensor für gutes Benehmen

Japanische Forscher arbeiten an der Entwicklung von Sensoren, die Bewohner von Etagenwohnungen zur Rücksichtnahme erziehen sollen. Sobald Mieter allzu forsch durch ihre Wohnung trampeln, schrillen oder leuchten Warnsignale auf.

Ausgelöst werden sie von Sensoren unter dem Fußboden, die die Vibrationen der Schritte messen, wie ein für die Entwicklung der "manaa sensaa" (Gute-Manieren-Sensor) zuständiger Sprecher des Bauunternehmens Ando erklärte. In Japan mit seinen dünnen Wohnungswänden kann jeder fast alles hören, was der Nachbar macht.

Um auch den Kindern gutes Benehmen beizubringen, kann die strenge Stimme von Mama oder Papa aufgezeichnet werden und über Lautsprecher mit dem Sensorsystem verbunden werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »