Ärzte Zeitung, 17.11.2005

FUNDSACHE

Ohne Hufschmied ist kein Staat zu machen

Ist das der lange versprochene Ruck, der durch Deutschland geht? 98 geltende Gesetze aus dem Innenministerium und 65 Vorschriften aus dem Landwirtschaftsministerium sollen geschreddert werden. Dazu erklärt die Regierung vornehm, es handele sich um Vorschriften, "die heute keine praktische Wirkung mehr entfalten".

Das glaubt man beim "Reichsnährstands-Abwicklungs-Gesetz" unbesehen. Ganz so weit geht der Deregulierungsdrang dann doch nicht: So hat die Exekutive einen Gesetzentwurf vorgelegt, der "hufbeschlagrechtliche Regelungen" auf den neuen Stand bringt. Grund dafür - heißt es entschuldigend - seien EU-Richtlinien.

Dito soll die Qualifikation von Hufschmieden einheitlich geregelt werden, alles andere sei "untragbar". Ergo wird das alte Hufbeschlag-Gesetz - anno 1940 (!) - geändert. Ohne Rechtssicherheit auch beim Huf- und Klauenbeschlag ist eben kein Staat zu machen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »