Ärzte Zeitung, 17.11.2005

FUNDSACHE

Ohne Hufschmied ist kein Staat zu machen

Ist das der lange versprochene Ruck, der durch Deutschland geht? 98 geltende Gesetze aus dem Innenministerium und 65 Vorschriften aus dem Landwirtschaftsministerium sollen geschreddert werden. Dazu erklärt die Regierung vornehm, es handele sich um Vorschriften, "die heute keine praktische Wirkung mehr entfalten".

Das glaubt man beim "Reichsnährstands-Abwicklungs-Gesetz" unbesehen. Ganz so weit geht der Deregulierungsdrang dann doch nicht: So hat die Exekutive einen Gesetzentwurf vorgelegt, der "hufbeschlagrechtliche Regelungen" auf den neuen Stand bringt. Grund dafür - heißt es entschuldigend - seien EU-Richtlinien.

Dito soll die Qualifikation von Hufschmieden einheitlich geregelt werden, alles andere sei "untragbar". Ergo wird das alte Hufbeschlag-Gesetz - anno 1940 (!) - geändert. Ohne Rechtssicherheit auch beim Huf- und Klauenbeschlag ist eben kein Staat zu machen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »