Ärzte Zeitung, 17.11.2005

FUNDSACHE

Ohne Hufschmied ist kein Staat zu machen

Ist das der lange versprochene Ruck, der durch Deutschland geht? 98 geltende Gesetze aus dem Innenministerium und 65 Vorschriften aus dem Landwirtschaftsministerium sollen geschreddert werden. Dazu erklärt die Regierung vornehm, es handele sich um Vorschriften, "die heute keine praktische Wirkung mehr entfalten".

Das glaubt man beim "Reichsnährstands-Abwicklungs-Gesetz" unbesehen. Ganz so weit geht der Deregulierungsdrang dann doch nicht: So hat die Exekutive einen Gesetzentwurf vorgelegt, der "hufbeschlagrechtliche Regelungen" auf den neuen Stand bringt. Grund dafür - heißt es entschuldigend - seien EU-Richtlinien.

Dito soll die Qualifikation von Hufschmieden einheitlich geregelt werden, alles andere sei "untragbar". Ergo wird das alte Hufbeschlag-Gesetz - anno 1940 (!) - geändert. Ohne Rechtssicherheit auch beim Huf- und Klauenbeschlag ist eben kein Staat zu machen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »