Ärzte Zeitung, 22.11.2005

FUNDSACHE

Essen als Trost oder Belohnung

Frauen trösten sich mit Süßigkeiten über negative Gefühle wie Einsamkeit oder Depression hinweg - bei Männern sind hingegen positive Emotionen ein Grund zum Essen: Wenn sie optimistisch sind oder sich gut fühlen, belohnen sie sich selbst mit etwas Deftigem.

Das fand ein Forscherteam um Jordan LeBel von der Cornell-Universität in Ithaca (US-Bundesstaat New York) bei einer Online-Befragung von 277 Freiwilligen (196 davon Frauen) heraus.

Welche Art von Nahrung jeweils als sogenanntes Comfort food dient, ist ebenfalls geschlechtsabhängig. Frauen greifen bevorzugt zu süßen oder sehr fettigen Nahrungsmitteln. Der tröstliche Effekt setzt zwar oft ein, jedoch fühlen sich die Frauen gleichzeitig schuldig.

Männer hingegen belohnen sich - in der Regel ohne Schuldgefühle - mit Suppen, Nudeln oder Steaks. Über ihre Studie berichten die Wissenschaftler in einem Online-Vorabbericht des Fachmagazins "Physiology & Behavior". (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »