Ärzte Zeitung, 01.12.2005

Kraut geraucht - Häftlinge in Klinik

Der ganze Flügel eines Gefängnisses in Neuseeland mußte geräumt werden, nachdem ein Häftling in seiner Zelle eine "giftige Substanz" geraucht hatte, berichtete gestern die Polizei in Wellington.

14 Insassen und Wärter wurden ärztlich behandelt, elf von ihnen kamen mit Atemproblemen in eine Klinik. Auch der Raucher des geheimnisvollen Krautes wurde untersucht - und kerngesund in seine Zelle zurückgebracht.

Was die Beschwerden ausgelöst hat, ist rätselhaft. Die Substanz soll jetzt in einem Labor analysiert werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »