Ärzte Zeitung, 01.12.2005

Kraut geraucht - Häftlinge in Klinik

Der ganze Flügel eines Gefängnisses in Neuseeland mußte geräumt werden, nachdem ein Häftling in seiner Zelle eine "giftige Substanz" geraucht hatte, berichtete gestern die Polizei in Wellington.

14 Insassen und Wärter wurden ärztlich behandelt, elf von ihnen kamen mit Atemproblemen in eine Klinik. Auch der Raucher des geheimnisvollen Krautes wurde untersucht - und kerngesund in seine Zelle zurückgebracht.

Was die Beschwerden ausgelöst hat, ist rätselhaft. Die Substanz soll jetzt in einem Labor analysiert werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »