Ärzte Zeitung, 05.12.2005

Fußabdrücke eines mannsgroßen Ur-Skorpions

Eine Reihe einzigartiger Fußabdrücke eines fast mannsgroßen Wasserskorpions hat ein Wissenschaftler in Schottland entdeckt.

Die Abdrücke zeigten, daß diese mittlerweile ausgestorbene Tierart auch außerhalb des Wassers überleben konnte, betont Martin Whyte von der Universität in Sheffield, wie das Fachjournal "Nature" in einer Online-Vorabveröffentlichung berichtet. Der Fund werde dem Hibbertopterus zugeordnet und sei etwa 330 Millionen Jahre alt.

Der sechsbeinige Wasserskorpion war etwa 1,60 Meter lang und einen Meter breit. Die sechs Meter lange Spur besteht aus 27 Zentimeter langen Abdrücken und einer zentralen Schleifspur, die durch den nachgeschleppten Schwanz des Wasserskorpions verursacht wurde. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »