Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Ehestreit läßt Wunden langsamer heilen

NEW YORK (dpa). Ein Ehekrach belastet auch das Immunsystem. So benötigen Hautwunden nach einem halbstündigen Ehestreit einen Tag länger zum Heilen als ohne Streit, wie Forscher um Jan Kiecolt-Glaser von der Universität von Ohio nachgewiesen haben ("Archives of General Psychiatry" von gestern).

Sie luden 42 Ehepaare zweimal je 24 Stunden in die Klinik ein. Beim ersten Besuch sollten die Paare im halbstündigen Gespräch mit dem Partner dessen positive Eigenschaften herausstellen und beim zweiten seine störenden Angewohnheiten, was in fast allen Fällen in einen kräftigen Streit mündete.

Die Forscher hatten den Teilnehmern vorher kleine Hautwunden zugefügt. Es zeigte sich, daß die Wunden bei normalerweise friedlichen Eheleuten nach einem Streit einen Tag länger zum Heilen brauchten, bei Ehepaaren, die generell eher feindselig miteinander umgingen, sogar zwei Tage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »