Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Ehestreit läßt Wunden langsamer heilen

NEW YORK (dpa). Ein Ehekrach belastet auch das Immunsystem. So benötigen Hautwunden nach einem halbstündigen Ehestreit einen Tag länger zum Heilen als ohne Streit, wie Forscher um Jan Kiecolt-Glaser von der Universität von Ohio nachgewiesen haben ("Archives of General Psychiatry" von gestern).

Sie luden 42 Ehepaare zweimal je 24 Stunden in die Klinik ein. Beim ersten Besuch sollten die Paare im halbstündigen Gespräch mit dem Partner dessen positive Eigenschaften herausstellen und beim zweiten seine störenden Angewohnheiten, was in fast allen Fällen in einen kräftigen Streit mündete.

Die Forscher hatten den Teilnehmern vorher kleine Hautwunden zugefügt. Es zeigte sich, daß die Wunden bei normalerweise friedlichen Eheleuten nach einem Streit einen Tag länger zum Heilen brauchten, bei Ehepaaren, die generell eher feindselig miteinander umgingen, sogar zwei Tage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »