Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Ehestreit läßt Wunden langsamer heilen

NEW YORK (dpa). Ein Ehekrach belastet auch das Immunsystem. So benötigen Hautwunden nach einem halbstündigen Ehestreit einen Tag länger zum Heilen als ohne Streit, wie Forscher um Jan Kiecolt-Glaser von der Universität von Ohio nachgewiesen haben ("Archives of General Psychiatry" von gestern).

Sie luden 42 Ehepaare zweimal je 24 Stunden in die Klinik ein. Beim ersten Besuch sollten die Paare im halbstündigen Gespräch mit dem Partner dessen positive Eigenschaften herausstellen und beim zweiten seine störenden Angewohnheiten, was in fast allen Fällen in einen kräftigen Streit mündete.

Die Forscher hatten den Teilnehmern vorher kleine Hautwunden zugefügt. Es zeigte sich, daß die Wunden bei normalerweise friedlichen Eheleuten nach einem Streit einen Tag länger zum Heilen brauchten, bei Ehepaaren, die generell eher feindselig miteinander umgingen, sogar zwei Tage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »