Ärzte Zeitung, 06.12.2005

FUNDSACHE

Mensch ist nicht gleich Mensch - für Bienen

Für eine Honigbiene ist Mensch nicht gleich Mensch: Trotz ihres sehr einfachen Gehirns können die Insekten individuelle menschliche Gesichter voneinander unterscheiden - eine Fähigkeit, die bislang nur Säugetieren mit ihrem komplexen Zentralnervensystem zugetraut wurde.

Die Entdeckung, die ein internationales Forscherteam bei einer Studie mit trainierten Bienen gemacht hat, lasse erneut Zweifel an der Theorie aufkommen, daß es im menschlichen Gehirn eine auf Gesichtserkennung spezialisierte Hirnregion gebe, so Christa Neumeyer von der Universität Mainz und ihre Kollegen ("Journal of Experimental Biology" 208, 2005, 4709).

Sie hatten Testbienen immer wieder zu einem Gefäß mit Zuckerwasser fliegen lassen, das sich vor dem Foto eines Gesichts befand. Tatsächlich lernten die Insekten im Lauf der Zeit, dieses Gesicht mit der Belohnung zu assoziieren und wählten von vier angebotenen Gesichtern bevorzugt das vertraute. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Uni Mainz (335)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »