Ärzte Zeitung, 08.12.2005

Wenn der Hund den USB-Stick frißt

Ein Hund, der einen USB-Stick mit einem Gummispielzeug verwechselte, führt eine Liste von Daten-Unglücken an, die britische Computerexperten jetzt veröffentlicht haben. Die PC-Helfer konnten nicht mehr viele Daten retten, denn die meisten hatte der Hund bereits gefressen.

In einem anderen Fall wollte eine Firma Schlüsseldaten aus einem alten Laptop sichern und bemerkte, daß dieser inzwischen als Nest für Kakerlaken herhalten mußte, wie der britische Sender BBC berichtet.

Ein weiterer verzweifelter Kunde der Firma OnTrack, die pro Jahr 100 000 Anfragen erhält, sei ein junger Vater gewesen, der aus Versehen alle Bilder seines neugeborenen Kindes von seinem PC gelöscht hatte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »