Ärzte Zeitung, 08.12.2005

Wenn der Hund den USB-Stick frißt

Ein Hund, der einen USB-Stick mit einem Gummispielzeug verwechselte, führt eine Liste von Daten-Unglücken an, die britische Computerexperten jetzt veröffentlicht haben. Die PC-Helfer konnten nicht mehr viele Daten retten, denn die meisten hatte der Hund bereits gefressen.

In einem anderen Fall wollte eine Firma Schlüsseldaten aus einem alten Laptop sichern und bemerkte, daß dieser inzwischen als Nest für Kakerlaken herhalten mußte, wie der britische Sender BBC berichtet.

Ein weiterer verzweifelter Kunde der Firma OnTrack, die pro Jahr 100 000 Anfragen erhält, sei ein junger Vater gewesen, der aus Versehen alle Bilder seines neugeborenen Kindes von seinem PC gelöscht hatte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »