Ärzte Zeitung, 16.12.2005

Ein Salamander als Lesezeichen

Ein getrockneter Salamander war sicherlich das ungewöhnlichste Lesezeichen, das die Mitarbeiter der Stadtbücherei Münster aus einem der ausgeliehenen Bücher gefischt haben.

Aber es gab noch andere kuriose Platzhalter, wie Bibliothekarin Valja Schmitz erzählt: Ansichtskarten, Toilettenpapier, Häkeldeckchen, Einkaufszettel, ein goldener Ohrclip, eine 100-Euro-Banknote und ein Totenschein!

Auch die Entschuldigungen, die Leuten einfallen, wenn sie ihre Bücher zu spät abgeben, sind bemerkenswert.

Ein Mann rief an und sagte: "Ich kann die Bücher nicht zurückbringen, meine Frau hat plötzlich ein Kind bekommen." Eine Schwangere sagte: "Ich bin überfällig", meinte aber ihr Buch. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »