Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Flugbegleiter sollen abspecken

Für das Kabinenpersonal der indischen Fluggesellschaft Air India brechen magere Zeiten an: Die staatliche Airline droht zu dicken Flugbegleitern mit Bodendienst. Air-India-Sprecher S. Venkat sagte, übergewichtige Stewardessen und Stewards hätten drei Monate Zeit um abzunehmen.

Wer dann immer noch zu dick sei, werde nur noch auf Kurzstreckenflügen eingesetzt. "Wenn sie dann nach weiteren eineinhalb Monaten ihr Gewicht nicht reduzieren, werden wir anfangen, sie in den Bodendienst zu versetzen", betonte Venkat.

Medizinische Untersuchungen zeigten, daß viele Flugbegleiter bei Air India übergewichtig seien oder unter Fettleibigkeit litten, hieß es. Private Mitbewerber von Air India punkteten mit jungem, hübschem Personal.

Zur Unterstützung der Hungerkuren biete man Mitgliedschaften in Fitneßclubs an. Schlanke Flugbegleiter seien zudem für die Sicherheit wichtig. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Adipositas (2964)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »