Ärzte Zeitung, 12.01.2006

Mann kämpft für tiefgefrorene Eltern

PARIS (dpa). Trotz eines erneuten Rückschlags vor Gericht will der Franzose Rémy Martinot weiterhin dafür kämpfen, daß seine toten Eltern tiefgefroren in der Familienkrypta ruhen dürfen.

Der Staatsrat, das oberste Verwaltungsgericht des Landes, hat Martinot erklärt, die Wahlfreiheit bei der Form der Bestattung könne "im Interesse der Ordnung und der öffentlichen Gesundheit eingeschränkt werden". Nun aber will Martinot den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anrufen.

Der Arzt Raymond Martinot hatte im Jahr 1984 in Nueil-sur-Layon in Westfrankreich seine tote Lebensgefährtin Monique Leroy eingefroren, weil er auf "eine mögliche Wiederbelebung dank des wissenschaftlichen Fortschritts" setzte.

Dem Sohn nahm der Arzt das Versprechen ab, ihn nach seinem Tod (2002) ebenfalls in der Krypta ihres Familienschlosses eiskalt einzusargen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »