Ärzte Zeitung, 13.01.2006

FUNDSACHE

Hotelzimmer "Emergency Room"

"Emergency Room" - das ist nicht nur die Notaufnahme oder eine TV-Serie, sondern so heißt auch ein Hotelzimmer. Hier sind die Wände aus rotem Plexiglas, die Betten haben Räder, über den Betten sind OP-Lampen, die Zimmerdecke ist mit roten Kreuzen verziert.

Sogar Krankenschwesternkittel gehören zur Ausstattung. Das Zimmer gehört zum Hotel "Daddy Long Legs" ("Weberknechte"), dem neuen Trendsetter in Kapstadt: Jedes der 13 Zimmer wurde von einem südafrikanischen Künstler nach einem Thema gestaltet.

Da ist es romantisch, wie im "Tokyo Love Room" mit riesigen, weißen Blumen auf schwarzer Tapete, Leonard-Cohen-Platten und Gedichtbänden; oder bizarr wie im "She-Room", wo ein Gemälde einer wunderschönen Frau an Fleischerhaken hängt.

In Zimmer Nummer 13, "Bitte nicht stören", ist der Besucher selbst der Künstler: Fünf Mikrofone, Fernseher und Scheinwerferlicht garantieren die perfekte Karaoke-Show. (dpa/ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »