Ärzte Zeitung, 19.01.2006

FUNDSACHE

Heimchen am Herd dank neuer Niere

Warum hat er plötzlich Lust, genau das zu tun, was er bisher verabscheut hat, nämlich zu bügeln, zu nähen, abzuspülen, Kleider im Schrank zu sortieren und sogar zu stricken?

Das fragt sich der kroatische Holzfäller Stjepan Lizacic aus Osijek. Und der 56jährige hat auch eine Antwort parat: Das alles hängt mit der Niere zusammen, die ihm transplantiert worden ist - das ist nämlich die Niere einer 50jährigen Frau.

"Die Nierentransplantation hat mein Leben gerettet, aber keiner hat mich über diese Nebenwirkungen informiert", wird Lizacic von der britischen Online-Agentur Ananova zitiert. Denn statt wie vor der Operation mit den Kumpels stundenlang in der Kneipe zu sitzen, beschäftigt er sich nun lieber im Haushalt, und er findet sogar Erfüllung dabei.

Er sei zum Lachobjekt geworden, meint der Kroate. Deshalb hat Lizacic die lokalen Gesundheitsbehörden verklagt. Schließlich habe das Krankenhaus einen Fehler gemacht, glaubt er. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »