Ärzte Zeitung, 19.01.2006

FUNDSACHE

Heimchen am Herd dank neuer Niere

Warum hat er plötzlich Lust, genau das zu tun, was er bisher verabscheut hat, nämlich zu bügeln, zu nähen, abzuspülen, Kleider im Schrank zu sortieren und sogar zu stricken?

Das fragt sich der kroatische Holzfäller Stjepan Lizacic aus Osijek. Und der 56jährige hat auch eine Antwort parat: Das alles hängt mit der Niere zusammen, die ihm transplantiert worden ist - das ist nämlich die Niere einer 50jährigen Frau.

"Die Nierentransplantation hat mein Leben gerettet, aber keiner hat mich über diese Nebenwirkungen informiert", wird Lizacic von der britischen Online-Agentur Ananova zitiert. Denn statt wie vor der Operation mit den Kumpels stundenlang in der Kneipe zu sitzen, beschäftigt er sich nun lieber im Haushalt, und er findet sogar Erfüllung dabei.

Er sei zum Lachobjekt geworden, meint der Kroate. Deshalb hat Lizacic die lokalen Gesundheitsbehörden verklagt. Schließlich habe das Krankenhaus einen Fehler gemacht, glaubt er. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Transplantation (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »