Ärzte Zeitung, 25.01.2006

"Entlassungsproduktivität"

Sprachwissenschaftler bestimmen "Unwort des Jahres"

FRANKFURT/MAIN (dpa). "Entlassungsproduktivität" ist das "Unwort des Jahres" 2005. Das gab die unabhängige Jury aus Sprachwissenschaftlern gestern in Frankfurt am Main bekannt.

Der betriebswirtschaftliche Begriff verschleiere "die meist übermäßige Mehrbelastung derjenigen, die ihren Arbeitsplatz noch behalten konnten", erklärte das fünfköpfige Gremium zur Begründung.

Unter "Entlassungsproduktivität" versteht man die Steigerung der Leistungsfähigkeit eines Unternehmens durch Personalabbau. Der Begriff sei unter anderem in der aktuellen Metalltarifrunde gefallen.

Vorgeschlagen wurden 1073 Wörter, häufig auch das Wort "Ehrenmord", das auf Platz zwei landete.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »