Ärzte Zeitung, 25.01.2006

"Entlassungsproduktivität"

Sprachwissenschaftler bestimmen "Unwort des Jahres"

FRANKFURT/MAIN (dpa). "Entlassungsproduktivität" ist das "Unwort des Jahres" 2005. Das gab die unabhängige Jury aus Sprachwissenschaftlern gestern in Frankfurt am Main bekannt.

Der betriebswirtschaftliche Begriff verschleiere "die meist übermäßige Mehrbelastung derjenigen, die ihren Arbeitsplatz noch behalten konnten", erklärte das fünfköpfige Gremium zur Begründung.

Unter "Entlassungsproduktivität" versteht man die Steigerung der Leistungsfähigkeit eines Unternehmens durch Personalabbau. Der Begriff sei unter anderem in der aktuellen Metalltarifrunde gefallen.

Vorgeschlagen wurden 1073 Wörter, häufig auch das Wort "Ehrenmord", das auf Platz zwei landete.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »