Ärzte Zeitung, 27.01.2006

Bußgeld für Zahnspangen

BANGKOK (dpa). Wer eine Zahnspange tragen muß, ist meist froh, sie schnell wieder los zu sein. Für thailändische Teenager hingegen sind falsche Spangen für die Zähne der jüngste Mode-Hit - je bunter und schriller, desto besser.

Aus Sorge um die Volksgesundheit geht jetzt allerdings die Regierung massiv gegen die Plastikspangen vor und hat Herstellung, Import und Verkauf verboten, berichtete gestern die Zeitung "Bangkok Post".

Nach Ansicht der Gesundheitsbehörden können die Mode-Spangen die Zähne ruinieren oder verschluckt werden. Manche enthielten zudem giftige Substanzen wie Arsen, Blei oder Chrom. Wer gegen das Verbot verstößt, müsse mit einer Geldbuße von umgerechnet 1000 Euro oder Haft rechnen, hieß es weiter.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Wirkstoffe
Blei (95)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »