Ärzte Zeitung, 30.01.2006

"Zungen-Paß" befristet erlaubt

Ein 32jähriger Sauerländer darf seine umstrittenen Ausweise mit Fotos, auf denen er die Zunge herausstreckt, bis 2008 behalten. Vor dem Verwaltungsgericht Arnsberg einigten sich der Kameramann und die Stadt darauf, daß er die Dokumente dann freiwillig abgibt, obwohl diese noch bis 2010 und 2012 gültig sind.

Zuvor hatte die Stadt nach Intervention der Innenministerien in Berlin und Düsseldorf die sofortige Einziehung der Papiere angeordnet. Dagegen hatte der Arnsberger geklagt, der schon seit vielen Jahren auf all seinen Ausweisen seine Zunge zeigt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »