Ärzte Zeitung, 01.02.2006

Männer spielen länger als Frauen

Die Deutschen nehmen sich wenig Zeit für Gesellschaftsspiele. Täglich nur fünf Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahre finden sich im Durchschnitt zu einer geselligen Spielrunde zusammen, wie das Statistische Bundesamt zur bevorstehenden Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg herausgefunden hat.

Dabei dauere eine Partie Schach, Monopoly oder eine Pokerrunde durchschnittlich 105 Minuten. Die tägliche Spieldauer bleibt zwar über alle Generationen hinweg relativ stabil, Männer lassen sich jedoch für die Spiele mehr Zeit als Frauen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »