Ärzte Zeitung, 01.02.2006

Männer spielen länger als Frauen

Die Deutschen nehmen sich wenig Zeit für Gesellschaftsspiele. Täglich nur fünf Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahre finden sich im Durchschnitt zu einer geselligen Spielrunde zusammen, wie das Statistische Bundesamt zur bevorstehenden Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg herausgefunden hat.

Dabei dauere eine Partie Schach, Monopoly oder eine Pokerrunde durchschnittlich 105 Minuten. Die tägliche Spieldauer bleibt zwar über alle Generationen hinweg relativ stabil, Männer lassen sich jedoch für die Spiele mehr Zeit als Frauen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »