Ärzte Zeitung, 01.02.2006

Männer spielen länger als Frauen

Die Deutschen nehmen sich wenig Zeit für Gesellschaftsspiele. Täglich nur fünf Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahre finden sich im Durchschnitt zu einer geselligen Spielrunde zusammen, wie das Statistische Bundesamt zur bevorstehenden Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg herausgefunden hat.

Dabei dauere eine Partie Schach, Monopoly oder eine Pokerrunde durchschnittlich 105 Minuten. Die tägliche Spieldauer bleibt zwar über alle Generationen hinweg relativ stabil, Männer lassen sich jedoch für die Spiele mehr Zeit als Frauen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »