Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Vier Hochzeiten und ein Kollaps

Ein Mann in Saudi-Arabien ist mit einem Nervenzusammenbruch in die Klinik gebracht worden, nachdem er innerhalb eines halben Jahres vier Frauen geheiratet hatte. Die Zeitung "Arab News" berichtete, der Saudi sei Opfer eines Machtkampfes seiner geschiedenen Eltern geworden.

Zuerst habe der Vater darauf bestanden, daß sein Sohn eine Frau aus seiner Verwandtschaft heiratet. Dann zog die Mutter nach, mit einer Braut aus ihrem eigenen Familienclan. Das wollte der Vater nicht auf sich sitzen lassen, der für seinen Sohn prompt eine weitere Verwandte als Drittfrau anschleppte.

Die Mutter zwang den entnervten Sohn schließlich zur Ehe mit Frau Nummer Vier. Jetzt wird der Sohn psychologisch betreut und verweigert jeden Kontakt zu seinen Eltern oder seinen Ehefrauen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »