Ärzte Zeitung, 10.02.2006

Briefbeschwerer aus der Asche von Verstorbenen

In Großbritannien lassen sich die sterblichen Überreste von Angehörigen nach der Verbrennung im Krematorium jetzt zu Vasen oder Briefbeschwerern machen.

Die Engländerin Wendy Redmore hat sich nach einem Bericht der Tageszeitung "Daily Mail" ein Patent darauf gesichert, die Asche von Verstorbenen in gläserne Souvenirs einbrennen zu lassen. Die ungewöhnlichen Andenken sollen zu Preisen von umgerechnet 320 Euro aufwärts verkauft werden.

Die Idee kam Redmore nach dem Tod ihrer 83jährigen Mutter. Nach der Verbrennung erhielt sie deren Asche in einem grünen Plastikbehälter. Mit Hilfe eines Glasbläsers ließ sie daraus drei Vasen machen, in die nun schwarze Punkte eingesprenkelt sind.

"Anstelle eines schrecklichen Plastikpottes haben wir nun etwas Geschmackvolles", sagte die 51jährige. In Zusammenarbeit mit einer großen Glasbläserei soll die Idee nun vermarktet werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »