Ärzte Zeitung, 13.02.2006

FUNDSACHE

Hausarzt geht in Rente - mit 96 Jahren

Der New Yorker Hausarzt Dr. Charles P. Vialotti hat sich nun entschlossen, seine Praxis zu schließen und in Rente zu gehen - mit 96 Jahren. Seit 1941 hat er in einem Mietshaus in Greenwich Village im Süden Manhattans seine Patienten behandelt. Manche hielten ihm 60 Jahre die Treue.

Lange hatte er so viele Patienten, daß der Witz kursierte, bei Doktor Vialotti werde man meist schon im Wartezimmer wieder gesund: Ehe man an die Reihe komme, habe sich die Erkrankung von selbst gegeben. Zuletzt betreute er noch 810 Patienten.

Seine eigene Verfassung war immer die beste Reklame für ihn: Trotz weißer Haare ist ihm sein Alter nicht anzusehen, und es macht ihm keine Mühe, zwei Stunden hintereinander zu stehen.

Auf die Frage der "New York Times" (Freitagsausgabe), warum er dennoch nicht mehr weitermachen wolle, sagte der Doc: "Nun, ich werde 97. Ich habe mir gedacht, in dem Alter ist es vielleicht gut, sich eine kurze Ruhepause zu gönnen." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
New York Times (220)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »