Ärzte Zeitung, 15.02.2006

FUNDSACHE

Warum der Weg zur Arbeit endlos scheint

So manchem kommt der tägliche Weg zur Arbeit endlos vor. Das hat einen einfachen Grund: Je öfter jemand eine bestimmte Strecke schon zurückgelegt hat, desto länger erscheint sie ihm, wie der englische Wissenschaftler Andrew Crompton von der Universität von Manchester in einer Studie nachgewiesen hat.

Crompton ließ 140 Architekturstudenten die Entfernungen zwischen ihrer Uni und bekannten Plätzen in der Umgebung schätzen. Die Studenten der höheren Semester tippten auf wesentlich größere Distanzen als ihre jungen Kommilitonen, berichtet die Fachzeitschrift "Nature" online.

Die Ursache für diese verzerrte Wahrnehmung könnte nach Crompton sein, daß die Erfahrenen mehr Details des Weges kennen und aus diesem Wissen eine weitere Strecke ableiten. Aus den Ergebnissen der Studie ergibt sich auch ein Tip für Jogger: Sie sollten häufig mal ihre Strecke wechseln, dann können sie längere Wege laufen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »