Ärzte Zeitung, 15.02.2006

FUNDSACHE

Warum der Weg zur Arbeit endlos scheint

So manchem kommt der tägliche Weg zur Arbeit endlos vor. Das hat einen einfachen Grund: Je öfter jemand eine bestimmte Strecke schon zurückgelegt hat, desto länger erscheint sie ihm, wie der englische Wissenschaftler Andrew Crompton von der Universität von Manchester in einer Studie nachgewiesen hat.

Crompton ließ 140 Architekturstudenten die Entfernungen zwischen ihrer Uni und bekannten Plätzen in der Umgebung schätzen. Die Studenten der höheren Semester tippten auf wesentlich größere Distanzen als ihre jungen Kommilitonen, berichtet die Fachzeitschrift "Nature" online.

Die Ursache für diese verzerrte Wahrnehmung könnte nach Crompton sein, daß die Erfahrenen mehr Details des Weges kennen und aus diesem Wissen eine weitere Strecke ableiten. Aus den Ergebnissen der Studie ergibt sich auch ein Tip für Jogger: Sie sollten häufig mal ihre Strecke wechseln, dann können sie längere Wege laufen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »