Ärzte Zeitung, 22.02.2006

FUNDSACHE

Ärzte-Krawatten, eine tödliche Gefahr?

Schlipse können angeblich tödlich sein und zwar nicht nur als Würgeschlinge. Auf den Krawatten von Ärzten tummeln sich einer Studie des britischen Medizinerverbandes (BMA) zufolge derart viele Krankheitskeime, daß sie für manche Patienten lebensbedrohlich seien.

Deshalb empfahl der BMA jetzt den Ärzten, im Dienst auf Krawatten zu verzichten, meldete gestern der "Daily Telegraph". "Menschen fassen ihre Schlipse ständig an und tragen sie über einen längeren Zeitraum. Das ist eine potentielle Gefahr", erklärte Vivienne Nathanson vom BMA.

Die Studie hatte ergeben, daß Schlipse an Ärztehälsen mit zur Ausbreitung von Healthcare Associated Infections (Infektionen im Zusammenhang mit der Gesundheitsfürsorge) beitragen.

Die Warnung stieß sofort auf Widerspruch von Konfektionären. "Ich glaube nicht, daß mein Schlips irgendjemanden töten könnte", schimpfte etwa Starschneider Timothy Everest. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »