Ärzte Zeitung, 23.02.2006

FUNDSACHE

Energie aus Hundekot

Findige Stromversorger in San Francisco sind auf den Hund gekommen. Die Westküstenmetropole will als erste amerikanische Stadt "Poop Power" - Energie aus Hundehaufen - testen.

Dazu würden in einem beliebten Hundepark in den nächsten Monaten biologisch abbaubare Tüten verteilt, um den Kot der Vierbeiner einzusammeln, berichtete der "San Francisco Chronicle" gestern.

Die Häufchen werden dann in Bio-Konvertern von Bakterien in Methangas umgewandelt. "Man könnte daraus Elektrizität, Naturgas und sogar Treibstoff herstellen", meint Robert Reed, Sprecher der städtischen Müllverwertung. Tierische Rohstoffe gibt es in San Francisco reichlich.

Haustierkot macht etwa vier Prozent des anfallenden Mülls aus, fast so viel wie Babywindeln. "Amerikanische Hunde und Katzen produzieren im Jahr zehn Millionen Tonnen Abfall und niemand weiß, wo es hingeht", so der Abfall-Experte Will Brinton. Das sei wirklich ein Albtraum. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »