Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Olympia für Freizeitsportler

Freizeitsportler mit olympischen Ambitionen können in den USA ihrem Traum ein Stück näher kommen. Sogenannte "Fantasy Camps" in Olympia-Orten wie Salt Lake City und Lake Placid bieten Extremsportkurse im Skispringen, Bobfahren, Skeleton, Eishockey und Eiskunstlauf an.

Olympiasieger und erfahrene Trainer nehmen die Amateure unter ihre Fittiche. "Es ist 90 Prozent Kopfsache und nur zehn Prozent Körperfitness", erklärt Skeleton-Trainer Robbie Lyon dem "San Francisco Chronicle". Der Flug von der Sprungschanze in Salt Lake City endet für Anfänger in einem Swimmingpool. Die bis zu 2000 Dollar (etwa 1700 Euro) teuren mehrtägigen Sportcamps sind oft ausverkauft. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »