Ärzte Zeitung, 01.03.2006

Kicker-Transfer gegen Würstchen

Ein rumänischer Fußball-Club hat einen neuen Spieler gegen eine Ablösesumme von 15 Kilogramm Schweine-Würstchen verpflichtet. Das berichtet die britische Online-Agentur Ananova.

Der Abwehrspieler Marius Cioara, der im Zweitliga-Team von UT Arad spielte, wurde mit Hilfe des Würstchen-Transfers an den Viertligisten Regal Hornia verkauft.

Ein Sprecher dieses Vereins sagte: "Wir haben für eine Woche auf unsere Würstchen-Konzession verzichtet, um den Spieler zu verpflichten. Wir vertrauen darauf, daß sich diese Investition rechnet." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »