Ärzte Zeitung, 16.03.2006

FUNDSACHE

Der Stuhltest in der Praxis

Zwei Stühle haben Patienten in der allgemeinmedizinischen Praxis von Dr. Peter Luck in Christmas Maltings in Großbritannien zur Auswahl. Beide sind gleich weit von der Tür und vom Arzt entfernt - nur steht der eine links, der andere rechts.

Wählen Patienten den linken Stuhl, dann sei das für ihn ein Zeichen, daß sie möglicherweise psychische Probleme wie Depressionen oder Angsstörungen haben, so Luck in der britischen Medizinerzeitung "Pulse" (7, 2006, 2).

Luck hat das selbst in einer Studie mit 756 Patienten seiner Praxis getestet: 58 Prozent der Patienten, die hohe Werte auf Angst- und Depressions-Skalen haben, haben sich auf den linken Stuhl gesetzt, aber nur 30 Prozent der Patienten mit niedrigen Skalen-Werten.

Das gelte allerdings nur für Rechtshänder, wird betont. Gesunde Rechtshänder haben eine Art Rechtsdrall. So würden sich in Kinos etwa die Sitzreihen auf der rechten Seiten schneller füllen als die auf der linken, hat der Allgemeinmediziner beobachtet. Bei ängstlichen Menschen dagegen sei auch diese übliche Aufmerksamkeitsstruktur beeinflußt. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »