Ärzte Zeitung, 23.03.2006

FUNDSACHE

Lügner fassen sich nicht an die Nase

Lügner erkennt man schnell. Sie sind nervös und weichen mit dem Blick aus. Außerdem verraten sie sich durch bestimmte Gesten: Sie fassen sich oft an die Nase oder an die Haare. So jedenfalls denken viele. Aber diese populärwissenschaftlichen Theorien sind falsch.

Denn Lügner achten besonders auf ihre Körpersprache, sie bleiben ruhig und schauen dem Gegenüber auch direkt in die Augen. Die berühmten Gesten wie Nasefassen oder Haarestreicheln machen Lügner sogar um 20 Prozent seltener als Menschen, die die Wahrheit sagen, haben britische und italienische Psychologen herausgefunden, wie BBC online meldet.

Die Wissenschaftler der Universitäten in Portsmouth und Bergamo haben mit 130 Probanden Tests gemacht, sie mußten wahre und unwahre Geschichten vertreten. "Sobald man lügt, macht man weniger Gesten, denn man konzentriert sich mehr", erklärt Dr. Samantha Mann das Ergebnis.

Doch manche Gesten machen Lügner wirklich häufiger als ehrliche Menschen: etwa die Hand aufs Herz zu legen, eine Geste, die man aus der Politik gut kennt. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »