Ärzte Zeitung, 23.03.2006

FUNDSACHE

Lügner fassen sich nicht an die Nase

Lügner erkennt man schnell. Sie sind nervös und weichen mit dem Blick aus. Außerdem verraten sie sich durch bestimmte Gesten: Sie fassen sich oft an die Nase oder an die Haare. So jedenfalls denken viele. Aber diese populärwissenschaftlichen Theorien sind falsch.

Denn Lügner achten besonders auf ihre Körpersprache, sie bleiben ruhig und schauen dem Gegenüber auch direkt in die Augen. Die berühmten Gesten wie Nasefassen oder Haarestreicheln machen Lügner sogar um 20 Prozent seltener als Menschen, die die Wahrheit sagen, haben britische und italienische Psychologen herausgefunden, wie BBC online meldet.

Die Wissenschaftler der Universitäten in Portsmouth und Bergamo haben mit 130 Probanden Tests gemacht, sie mußten wahre und unwahre Geschichten vertreten. "Sobald man lügt, macht man weniger Gesten, denn man konzentriert sich mehr", erklärt Dr. Samantha Mann das Ergebnis.

Doch manche Gesten machen Lügner wirklich häufiger als ehrliche Menschen: etwa die Hand aufs Herz zu legen, eine Geste, die man aus der Politik gut kennt. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »