Ärzte Zeitung, 27.03.2006

Sonnenfinsternis: Augenärzte raten zu spezieller Brille

DÜSSELDORF (dpa). Augenärzte warnen im Vorfeld der Sonnenfinsternis am Mittwoch davor, direkt und ungeschützt in die Sonne zu sehen.

Die Helligkeit der Sonne sei 50 000 Mal größer als die hellsten Gegenstände unserer Umwelt, betonte der Berufsverband der Augenärzte in Düsseldorf. Einen wirksamen Schutz böten spezielle Brillen, die beim Optiker erhältlich seien.

"Hausmittel" wie gerußte Glasscherben, belichtete Fotofilme oder die übliche Sonnenbrille seien auf keinen Fall ein ausreichender Schutz für die Augen, warnten die Fachärzte.

Am Mittwoch verdunkelt der Mond die Sonne über Afrika, der Türkei und Zentralasien. Diese totale Sonnenfinsternis ist von Deutschland aus als Teilfinsternis zu sehen, bei der die Sonnenscheibe nicht vollständig verdeckt wird.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »