Ärzte Zeitung, 27.03.2006

Sonnenfinsternis: Augenärzte raten zu spezieller Brille

DÜSSELDORF (dpa). Augenärzte warnen im Vorfeld der Sonnenfinsternis am Mittwoch davor, direkt und ungeschützt in die Sonne zu sehen.

Die Helligkeit der Sonne sei 50 000 Mal größer als die hellsten Gegenstände unserer Umwelt, betonte der Berufsverband der Augenärzte in Düsseldorf. Einen wirksamen Schutz böten spezielle Brillen, die beim Optiker erhältlich seien.

"Hausmittel" wie gerußte Glasscherben, belichtete Fotofilme oder die übliche Sonnenbrille seien auf keinen Fall ein ausreichender Schutz für die Augen, warnten die Fachärzte.

Am Mittwoch verdunkelt der Mond die Sonne über Afrika, der Türkei und Zentralasien. Diese totale Sonnenfinsternis ist von Deutschland aus als Teilfinsternis zu sehen, bei der die Sonnenscheibe nicht vollständig verdeckt wird.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »