Ärzte Zeitung, 29.03.2006

FUNDSACHE

Für La Ola braucht es 25 Mitstreiter

Rollt die Welle heran, gibt es im Stadion kein Halten mehr. Die Fußballfans springen von ihren Plätzen, reißen die Arme in die Höhe und lassen sich wieder nieder. Die sogenannte La Ola ist eines der Massenphänomene, dem sich im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft verstärkt auch die Wissenschaft widmet.

Illés Farkas von der Universität Budapest etwa hat auf der Tagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) die Stadion-Welle als Beispiel für eine unmittelbare, kollektive Entscheidung gewählt. Hier entstehe binnen weniger Sekunden eine stabile, lineare Welle mit konstantem Ausschlag, Breite und Geschwindigkeit.

Der Mechanismus dieses schnellen, sich selbst organisierenden Prozesses könne als ein Musterbeispiel für Situationen gelten, in denen wenige Handlungsmöglichkeiten die Wahl dominierten, etwa im Straßenverkehr.

Professor Dirk Helbing von der Uni Dresden hat mit Hilfe von Computersimulationen berechnet, daß ein Einzelner keine Welle auslösen kann. Dazu brauche es mindestens 25 Menschen, so Helbing. (ddp.vwd/eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
DPG (11)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »