Ärzte Zeitung, 31.03.2006

FUNDSACHE

Erster Fachkongreß zum Gartenzwerg

Heute beginnt in Thüringen der erste Fachkongreß über eines der Deutschen liebsten Kulturgüter: den Gartenzwerg.

Zum 1. Trusetaler Zwergenkongreß werden 50 Teilnehmer erwartet. Der Trusetaler Zwergenkongreß soll sich in Zukunft alle zwei Jahre "sehr ernsthaft" mit Zwergenkunde beschäftigen, so Frank Ullrich, Chef des Zwergen-Parks Trusetal in Thüringen. 15 Millionen Zwerge stehen nach Schätzungen in deutschen Vorgärten.

"Die Zwerge sind häßlich, kitschig und verpönt - aber die Leute lieben sie." Ein Hauptthema auf dem Kongreß ist: Wo kommt der Gartenzwerg her? Für die Internationale Vereinigung zum Schutz der Gartenzwerge (IVZSG) in Basel gilt Gräfenroda in Thüringen als Geburtsstätte der Gartenzwerge.

Neue Erkenntnisse deuteten aber auf eine sächsische Herkunft, so Ullrich, der die Ergebnisse seiner Gartenzwerg-Forschung auf dem Kongreß vorstellen wird. Die IVZSG hat vor Jahren erstmals definiert, was ein "artiger" oder "beseelter" - also echter - Gartenzwerg ist: Er ist maximal 69 Zentimeter groß, aus Ton, hat eine Zipfelmütze, einen Bart und ist männlich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »