Ärzte Zeitung, 31.03.2006

FUNDSACHE

Erster Fachkongreß zum Gartenzwerg

Heute beginnt in Thüringen der erste Fachkongreß über eines der Deutschen liebsten Kulturgüter: den Gartenzwerg.

Zum 1. Trusetaler Zwergenkongreß werden 50 Teilnehmer erwartet. Der Trusetaler Zwergenkongreß soll sich in Zukunft alle zwei Jahre "sehr ernsthaft" mit Zwergenkunde beschäftigen, so Frank Ullrich, Chef des Zwergen-Parks Trusetal in Thüringen. 15 Millionen Zwerge stehen nach Schätzungen in deutschen Vorgärten.

"Die Zwerge sind häßlich, kitschig und verpönt - aber die Leute lieben sie." Ein Hauptthema auf dem Kongreß ist: Wo kommt der Gartenzwerg her? Für die Internationale Vereinigung zum Schutz der Gartenzwerge (IVZSG) in Basel gilt Gräfenroda in Thüringen als Geburtsstätte der Gartenzwerge.

Neue Erkenntnisse deuteten aber auf eine sächsische Herkunft, so Ullrich, der die Ergebnisse seiner Gartenzwerg-Forschung auf dem Kongreß vorstellen wird. Die IVZSG hat vor Jahren erstmals definiert, was ein "artiger" oder "beseelter" - also echter - Gartenzwerg ist: Er ist maximal 69 Zentimeter groß, aus Ton, hat eine Zipfelmütze, einen Bart und ist männlich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »