Ärzte Zeitung, 31.03.2006

Massage für gestreßte Fahrer

In Malaysia gibt es seit kurzem eine Drive-in-Massage für Autofahrer. Der Massagesalon an der Autobahn soll dazu beitragen, die Zahl jener Unfälle zu reduzieren, die von gestreßten Autofahrern provoziert werden.

Autofahrer müßten sich vergegenwärtigen, wie wichtig Pausen seien, sagte Arbeitsminister Samy Vellu einem Bericht des britischen Fernsehsenders BBC zufolge.

Die Regierung bestätigte, daß in einigen Monaten ein zweiter Massagesalon an einer Autobahn des Landes eröffnen werde. Täglich quälen sich Hundertausende von Malaysiern über das dichte Autostraßennetz, die meisten Unfälle gibt es aber zu Ferienbeginn. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »