Ärzte Zeitung, 12.04.2006

Betrunken zum Krankentransport

Ein 52jähriger Fahrer eines Krankentransporters wollte betrunken einen Patienten von Hohenems nach Innsbruck überführen, melden österreichische Zeitungen.

Unterwegs mähte er bei einer Autobahnraststätte mehrere Verkehrszeichen nieder und wurde wenige später von der Polizei angehalten. Einen Alkoholtest verweigerte er.

Bei der Befragung gab er an, eigentlich Architekt zu sein und solche Fahrten nur nebenher zu übernehmen. Die Polizisten nahmen ihm noch vor Ort den Führerschein ab und besorgten einen Ersatzfahrer für den Patienten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »