Ärzte Zeitung, 02.05.2006

FUNDSACHE

Händchenhalten für die Forschung

Wer im Krankenhaus auf das Ergebnis einer wichtigen Untersuchung wartet oder hoch über den Wolken in Turbulenzen gerät, ist für Zuwendung dankbar. Schon Händchenhalten beruhigt, haben jetzt Neurowissenschaftler der University of Wisconcin und der University of Virginia einem Online-Bericht der "New York Times" zufolge belegt.

Die US-Wissenschaftler um James A. Coan baten 16 glücklich verheiratete Paare zu einem Experiment. Durch leichte Elektroschocks am Knöchel setzten sie die Frauen unter Streß. Die Ehemänner wurden daraufhin gebeten, die Hand ihrer Frau zu halten. Ein Computertomograph, der die Gehirnaktivitäten aufzeichnete, registrierte in jenen Regionen, die den Streß spiegelten, eine schlagartige Beruhigung von dem Moment an, da die Partner Händchen hielten.

Wenn ein Fremder die Hand der Frau ergriff, beruhigte sich diese zwar auch, aber sehr viel geringer als beim eigenen Partner. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »