Ärzte Zeitung, 02.05.2006

FUNDSACHE

Händchenhalten für die Forschung

Wer im Krankenhaus auf das Ergebnis einer wichtigen Untersuchung wartet oder hoch über den Wolken in Turbulenzen gerät, ist für Zuwendung dankbar. Schon Händchenhalten beruhigt, haben jetzt Neurowissenschaftler der University of Wisconcin und der University of Virginia einem Online-Bericht der "New York Times" zufolge belegt.

Die US-Wissenschaftler um James A. Coan baten 16 glücklich verheiratete Paare zu einem Experiment. Durch leichte Elektroschocks am Knöchel setzten sie die Frauen unter Streß. Die Ehemänner wurden daraufhin gebeten, die Hand ihrer Frau zu halten. Ein Computertomograph, der die Gehirnaktivitäten aufzeichnete, registrierte in jenen Regionen, die den Streß spiegelten, eine schlagartige Beruhigung von dem Moment an, da die Partner Händchen hielten.

Wenn ein Fremder die Hand der Frau ergriff, beruhigte sich diese zwar auch, aber sehr viel geringer als beim eigenen Partner. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »