Ärzte Zeitung, 04.05.2006

FUNDSACHE

Sachsen-Anhalt setzt aufs Frühaufstehen

"Wir stehen früher auf" - damit wirbt Sachsen-Anhalt in einer Imagekampagne. Denn die Sachsen-Anhaltiner stehen nach einer Umfrage neun Minuten früher auf als der Durchschnitt der Deutschen, nämlich um 6.39 Uhr.

Durchschnitt ist nach der Forsa-Umfrage 6.48 Uhr, die Hamburger sind mit 7.13 Uhr die Spätaufsteher. Sachsen-Anhalt wolle in diesem Jahr mit Plakaten in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt/Main für sich werben, sagte die Geschäftsführerin der Landesmarketing Sachsen-Anhalt, Bettina Quäschning, gestern in Magdeburg.

Außerdem sei eine Postkartenaktion geplant. Ab 11. Mai werden die neuen Motive für die Kampagne, die im letzten Jahr begonnen wurde, vorgestellt. Ein Frühaufsteherwettbewerb und ein Frühaufstehertag sind im Dezember geplant.

Quäschning gab zu, daß die Aktion polarisiere: "Morgenmuffel sind schon grundsätzlich gegen uns." Es habe aber mehr positive als negative Reaktionen gegeben. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »