Ärzte Zeitung, 04.05.2006

FUNDSACHE

Sachsen-Anhalt setzt aufs Frühaufstehen

"Wir stehen früher auf" - damit wirbt Sachsen-Anhalt in einer Imagekampagne. Denn die Sachsen-Anhaltiner stehen nach einer Umfrage neun Minuten früher auf als der Durchschnitt der Deutschen, nämlich um 6.39 Uhr.

Durchschnitt ist nach der Forsa-Umfrage 6.48 Uhr, die Hamburger sind mit 7.13 Uhr die Spätaufsteher. Sachsen-Anhalt wolle in diesem Jahr mit Plakaten in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt/Main für sich werben, sagte die Geschäftsführerin der Landesmarketing Sachsen-Anhalt, Bettina Quäschning, gestern in Magdeburg.

Außerdem sei eine Postkartenaktion geplant. Ab 11. Mai werden die neuen Motive für die Kampagne, die im letzten Jahr begonnen wurde, vorgestellt. Ein Frühaufsteherwettbewerb und ein Frühaufstehertag sind im Dezember geplant.

Quäschning gab zu, daß die Aktion polarisiere: "Morgenmuffel sind schon grundsätzlich gegen uns." Es habe aber mehr positive als negative Reaktionen gegeben. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »