Ärzte Zeitung, 09.05.2006

Samenspender mit 25 Kindern

Ein blauäugiger Samenspender deutscher Abstammung mit der Registriernummer "401" gelangt derzeit in den USA zu Berühmtheit. Der anonyme Spender mit Hochschulabschluß ist schon 25 Mal Vater. 18 Frauen hätten mit seinen Spermien Kinder bekommen. Einige von ihnen hätten das Sperma auch eingefroren, um es später zur weiteren Zeugung von Kindern zu verwenden.

Die Nachkommen des Mannes trafen sich bereits mehrmals und traten auch in TV-Shows auf. Dabei sei die frappierende Ähnlichkeit der Geschwister aufgefallen. Den Kontakt stellten die Kinder über eine Internet-Seite her. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »