Ärzte Zeitung, 15.05.2006

FUNDSACHE

Frauen reagieren auf Seitensprung mit Wut

Das scheinbar so "starke Geschlecht" reagiert auf einen Seitensprung der Partnerin viel weicher als diese, wenn ihr Mann fremdgeht. Das hat eine Studie ergeben, die Psychologen der Universität Göttingen in Zusammenhang mit dem Partner-Projekt Theratalk vorgenommen haben.

Unter Leitung von Dr. Ragnar Beer wurden 3334 betrogene Männer und Frauen zu den psychischen Auswirkungen eines Seitensprungs befragt. Während 47 Prozent der Männer auf ihre untreue Partnerin wütend sind, ist dies bei 68 Prozent der betrogenen Frauen der Fall.

23 Prozent der Frauen, jedoch nur zwölf Prozent der Männer empfinden im ersten halben Jahr nach dem Auffliegen des Seitensprungs sogar Haß gegenüber ihren Partnern. Und fast doppelt so viele Frauen (40 Prozent) wie Männer (22 Prozent) möchten ihre Partner für das bestrafen, was sie ihnen angetan haben. Betrogene Männer gaben dagegen an, sich deutlich mehr um ihre Partnerinnen zu bemühen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »