Ärzte Zeitung, 06.06.2006

Für viele Fans ist WM wichtiger als Familie

Internationale Umfrage / Engländer sind besonders fußballverrückt

HAMBURG (dpa). Zur Fußball-WM könnte in vielen deutschen Familien der Haussegen schief hängen: Jeder sechste deutsche Fan (17 Prozent) wird während der WM nach eigener Aussage seine Familie vernachlässigen. Im Verhältnis zur Arbeit liegt König Fußball noch weiter vorn: Hier äußerte jeder dritte Fan (34 Prozent), er werde dem Fußball mehr Aufmerksamkeit schenken als seinem Job oder seiner Ausbildung.

Am fußballverrücktesten sind einer internationalen Umfrage des Online-Fußball-Manager-Spiels Hattrick die Engländer: 50 Prozent der Fans von der Insel werden nach eigener Aussage für den Fußball den Beruf vernachlässigen und 43 Prozent glauben, daß die Familie unter dem Fußballkonsum leiden wird. Für die Studie "The Global Football Monitor 2006"wurden 850 000 Internet-Nutzer in 108 Ländern befragt.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »